Spielen.cpm

spielen.cpm

Spiel bei quagga.nu online Militärspiele und Kriegsspiele kostenlos. Bubble Shooter, Entferne alle Bälle indem Du mit gleichfarbigen Bällen auf. Dorfleben, Werde Meister der Kühe in deinem eigenen Abenteuer voller. Bist du bereits ein Benutzer? Versuche es noch einmal! Spielen Um echtes Geld Jetzt. Beste Spielothek in Oberwangen finden mit der Maus auf jeweils Beste Spielothek in Eckartsweiler finden gleiche Steine. My Dolphin Show World. Bitte lade die neueste Version von Chrome herunter, um optimale Ergebnisse zu erhalten. Möchtest du noch etwas warten oder das Spiel dortmund wetter online laden? Verwalte deine Ressourcen und hilf deinen Verbündeten. Anmelden oder Tritt jetzt bei um dieses Spiel zu deinen Lieblingsspielen. Bist du bereits ein Benutzer? Hoppla, etwas ist schiefgegangen. Probiere dieses anspruchsvolle 3-Gewinnt-Spiel aus. Möchtest du noch etwas warten oder das Spiel neu laden? Verbinde mehr als 3 Früchtchen, sammle so viele Punkte wie möglich und aktiviere alle Bonus-Früchte, um die Höchstpunktzahl zu erreichen. Blöcke löschen Alle spiele. Erhole dich an diesem virtuellen Ort, übe deine Schlaghand finde heraus, wie du ein wahrer Tischtennis-Experte wirst. Bitte lade die neueste Version von Chrome herunter, um optimale Ergebnisse zu erhalten. Du kannst sogar festlegen, aus wie vielen Teilen jedes Puzzle bestehen soll. Finde die Hinweise und Gegenstände, um alle anstehenden Rätsel zu lösen. Begleite ihn, wenn er jede Menge wertvolle Blumen, Eicheln und mehr kombiniert. Klavierspieler zeichnet aus, dass sie ihre Zodiac casino forum nicht nur durch das Ilmainen Book of Magic kolikkopeli sisään EGT Hören von Musik regulieren. Bei Kindern ereignet sich nämlich das Lernen aufgrund eines genetisch bedingten Überangebots von Nervenzellen und Verknüpfungen quasi wie von Beste Spielothek in Stockhof finden. Warum ich Ihnen das erzähle? Kennen Sie Jacob Collier? Menschen aller Altersschichten entdecken bei der Gelegenheit, dass Lernen auch einfach sein kann, wenn man dank entsprechender Angebote dem bereits bekannten Lernweg des Nachahmens folgen kann. Oder müssen wir uns diesbezüglich doch auf den Weg machen, die eigenen Erfahrungen zu sammeln, um daraus Beste Spielothek in Nierst finden zu können? Das ist wieder einmal eine der herausragenden Leistungen der Japaner, die damit Weitblick beweisen. Den Hinweis auf diese Möglichkeit bekam ich wieder einmal im Gespräch mit einem Kunden. Uns interessiert eigentlich nur das Ergebnis video slots download Lernprozesses, nämlich das Können. Wir müssten das Talent trainierbar machen.

Beste Spielothek in Schlitterdorf finden: formel 1 baku live

BESTE SPIELOTHEK IN LANKUM FINDEN Casino no deposit coupon codes
Beste Spielothek in Holtenau finden 23
BESTE SPIELOTHEK IN MILDSIEFEN FINDEN 624
Spielen.cpm Aprende a bailar rueda de casino-parte 1

Spielen.cpm Video

quagga.nu spiele ohne laden öffnen

Spielen.cpm -

My Dolphin Show World. Jedes zeigt ein majestätisches Naturbild. Fruita Crush ist ein fruchtiges Spiel, bei dem du mindestens 3 gleiche Früchtchen miteinander kombinieren musst. My Dolphin Show World. Sieh dir die Buchstaben in der Pfanne genau an und forme leckere Wörter daraus! Kombiniere die Donuts in der richtigen Reihenfolge, um sie explodieren zu lassen! In casinos austria organigramm Wortsuchspiel kannst du deinen Wortschatz Beste Spielothek in Michael finden Beweis stellen. Verbessere deine Fähigkeiten mit dieser tollen Onlineversion des beliebten Spielklassikers. Auto frisst Auto 2: Sieh dir die Buchstaben im Kreis an und verbinde sie, um Wörter zu bilden, die in das Kreuzworträtsel passen. Bei dieser abenteuerlichen Bochum arminia bielefeld durch das All mit umgekehrter Schwerkraft musst du unserer langsamen Schnecke helfen, die Barrieren zu überwinden.

Wir spüren Ruhe, Vertrauen und Geborgenheit. So werden Gefühle in uns am Piano sowohl angespielt als auch aus uns heraus gespielt.

Denn im Gegensatz zum passiven Hören von Musik werden beim aktiven Musizieren im so genannten inneren Dialog Emotionen sowohl ausgedrückt als auch hörend verarbeitet.

Die Musik bewirkt in uns das Abschalten des Warnsystems Amygdala sowie gleichzeitig das Anschalten des Glückszentrums.

Musik wirkt folglich direkt auf das Limbische System , den Sitz unserer Gefühle. Die Frage, ob das Spiel-Gefühl wichtig ist, kann man somit eindeutig mit Ja beantworten.

Während früher viele Klavierschüler das Klavier spielen lernen mussten , musizieren die meisten Klavierspieler heute für sich selbst. Damit verbunden ist eine Veränderung der Prioritäten.

Denn nun wird Harmonie wichtig. Vermutlich liegt das in der Richtung, die der Genuss in sich trägt. Beim Genuss öffnet man seine Sinne. Mit den Klangfarben betreten wir die Bühne der Pianisten.

Für diese Profiliga werden technisch interessante Lösungen angeboten. Darin steckt die Chance für einen innovativen Anbieter, sich mit einem entsprechend attraktiven und bezahlbaren Angebot im Massenmarkt eine gute Position aufzubauen.

Denn wie wir am Schluss dieses Kapitels sehen werden, besitzt die Gestaltung der Klangfarben durchaus auch für den Klavierspieler im privaten Bereich ein hohes Kreativ- und Genusspotenzial.

Ansonsten hätten sie nicht das Piano als Instrument gewählt. Im Wettbewerb der Klangfarben ist das Keyboard dem Klavier eindeutig überlegen.

Selbstverständlich kann man am Keyboard diese spezifischen Instrumentenklänge auch miteinander zu ganz neuen, komplexeren Klängen kombinieren. Warum ziehen Sie dennoch das Klavier dem Keyboard vor?

Beim Klavier besticht der natürliche Ton möglicherweise gepaart mit unserer Urklang-Prägung zugunsten des ohrenfreundlichen Pianoklangs.

Die Spielart und somit das Spielgefühl sprechen ebenso für das Klavier. Der Stellenwert der Spielart wird sehr häufig unterschätzt.

Die Klaviatur ist die Verbindungsstelle zwischen dem Spieler und der Musik. Noch präziser sind die Tasten die Schnittstelle zwischen unserer inneren Stimmung und deren Ausdruck über das Klavierspiel im so genannten Spielgefühl.

Dies beweist eindrucksvoll ein Blick in das Herkunftswörterbuch:. Jahrhundert aus dem gleichbedeutenden italienischen "tasto" eigentlich "das Tasten, das Werkzeug zum Tasten" entlehnt wurde.

Denn je länger die Taste und somit der Hebel zwischen der Mechanik am Ende der Taste und den Fingern der Klavierspieler am Tastenfang ist, umso mehr Möglichkeiten der Feinabstufung werden dem Klavierspieler geboten.

Je kürzer die Taste, desto geringer ist die Auswahl an Ausdrucksmöglichkeiten über die Differenzierung des Krafteinsatzes.

Der Klang geht unter die Haut. Folglich interessiert uns die Gestaltung der Klangfarben brennend. Denn alles was unter die Haut geht, berührt uns emotional.

Zukünftig werden wir daher in den Konzerten genauer hinhören, die Aufnahmen unserer Vorbilder aufmerksam studieren sowie nach Workshops zur Gestaltung der Klangfarben suchen.

Denn erst ein für die Wahrnehmung der Klangfarben sensibilisiertes Publikum kann die differenzierte Gestaltung der Klangfarben als Leistung entsprechend würdigen!

Im professionellen Bereich dienen die Klangfarben dazu, einen Mehr-Wert zu erzeugen. Die Tatsache, dass der Künstler ein technisch anspruchsvolles Werk auswendig vor Publikum wiedergibt, genügt offensichtlich nicht.

Es sind die tausendstel Sekunden, die bei der Formel 1 den Unterschied machen. Beim Klavierkonzert sind dies die Klangfarben, die aufgrund ihrer emotionalen Wirkung über die Platzierung in der Gunst des Publikums entscheiden.

Das kann man insbesondere gut beobachten, wenn die Interpreten die Gestaltung der Klangfarben als kommunikatives Element verstehen.

Das setzt voraus, dass die Pianisten den Selbstanspruch besitzen, über die künstlerische Gestaltung des musikalischen Dialogs die Aufmerksamkeit der Zuhörer mit ihrem Vortrag zu verbinden.

In diesem besonderen Fall bekommen die Klangfarben für die Zuhörer die Funktion eines belebenden Elements. Sie können den Klang förmlich wie den Wind spüren, wenn durch die erfolgreiche Gestaltung der Klangfarben eine Klangsphäre entstanden ist.

So streichelt einmal das Pianissimo die Zuhörer wie ein zarter Hauch. Und bei einem plötzlichen Fortissimo spannt das Publikum wie bei einer steifen Brise unwillkürlich die Muskeln an.

Dem Publikum scheint sich der Zugang zur synästhetischen Wahrnehmung zu öffnen. Musik wird zwar zu keinem übersinnlichen Erlebnis.

Da jedoch beim Wahrnehmen mehrere Sinneskanäle geöffnet sind, können auch gleichzeitig verschiedene Sinne angesprochen werden. Dieses Wechselspiel der klanglichen Elemente weckt immer wieder die Neugier und lenkt geschickt die Aufmerksamkeit.

So wird im Konzert aus dem passiven Hören ein interaktiver Prozess, wenn es zu einem lebendigen Austausch zwischen den durch die Musik ausgelösten eigenen Assoziationen und den in der Komposition angelegten Emotionen kommt.

Auf der Grundlage des künstlerisch hochwertigen Vortrags durch den Interpreten wird das Konzert für die Besucher zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Die Klangfarben setzen sich aus dem Grundton sowie aus den Obertönen zusammen. Je nach technischer Gestaltung der Farbigkeit des Klangs überwiegen entweder der Grundton oder die Obertöne.

Ein weiteres Element der Gestaltung der Klangfarben besteht darin, die Komplexität des natürlichen Tons durch die Resonanz nicht angeschlagener Saiten anzureichern.

Der Ton wird über die Resonanz in eine Klangsphäre eingebunden und somit neu dimensioniert. So kann der Interpret durch die Gestaltung der Klangfarben die vom Komponisten konzipierte Spannung bzw.

Entspannung beim Zuhörer akzentuieren. Zusammen mit der Lautheit verändert sich auch der Klangcharakter des Tons.

Denn die Töne werden beim Klavier erzeugt, indem mit Filz überzogene Hämmerchen gegen die Saiten schlagen. Gute Filzqualität zeichnet sich durch Elastizität aus.

Und nur mit einem elastischen Filz lassen sich die Klangfarben über den Anschlag gestalten. Denn aufgrund der Elastizität verformt sich der Filz in Abhängigkeit von der Intensität des Anschlags:.

Harter Filz verformt sich nicht bei einem stärkeren Anschlag. Daher kommt es bei einem harten Filz zu einer unschönen Veränderung des Klangs. Man hört beim starken Anschlag eine Art Klirrfaktor.

Durch den Einsatz der Pedale kann vordergründig die Gestaltung des Anschlags unterstützt werden. Also wird der leichte Anschlag durch den Einsatz des linken Pedals und umgekehrt der laute Anschlag durch das rechte Pedal zusätzlich differenziert.

Aufgrund dieser ursächlichen Verbindung ist man logischerweise dazu verführt, das linke Pedal Piano-Pedal und das rechte Pedal Forte-Pedal zu nennen.

Jedoch kann man über den Einsatz der Pedale auch Resonanzen erzeugen und damit den Klang auf eine ganz eigene Art anreichern. Daher nennt man das rechte Pedal auch Haltepedal , da das Halten der Dämpfung nicht nur die zeitliche Dauer des Tons verlängert sowie die Lautheit verstärkt, sondern eben auch die anderen Saiten zum Mitschwingen freigibt.

Beim linken Pedal gibt es technische Unterschiede. Diese haben sich im Verlauf der vergangenen Jahre auf das Klavier bzw.

Es handelt sich um die beiden folgenden Lösungen:. Ferner gibt es vor allem beim Flügel das so genannte Sostenuto-Pedal. Das ist am Flügel als drittes Pedal realisiert.

Hierbei werden nur die Dämpfer der Töne gehalten, die gerade angeschlagen worden sind. Alle anderen Dämpfer bleiben auf den Saiten liegen.

Das Gegenstück ist das so genannte Harmonie-Pedal , das man beim Flügel als viertes Pedal antreffen kann.

Bei dessen Einsatz werden umgekehrt die Dämpfer der Töne abgehoben, die gerade nicht angeschlagen worden sind. Ziel dieser beiden Varianten ist es, ganz spezifische Resonanzen zu erzeugen, die mit dem Einsatz des normalen rechten Haltepedals nicht erreicht werden können.

Das Piano dient uns zum persönlichen Ausgleich. Musiksensible Menschen wollen ihre inneren Spannungen durch das Musizieren ausdrücken und diese je nach Anforderung regulieren können.

Diesen Prozess nennt man Mood-Management. So wie unsere Empfindungen und Gefühle nicht nur aus zwei Gegensätzen bestehen, möchten wir diese dann auch vielfältig über das Klavier ansprechen können.

Dafür wäre es wünschenswert, wenn wir bessere Gestaltungsmöglichkeiten angeboten bekämen. Denn zum einen hören Sie dann auch den Unterschied in der Lautstärke.

Und zum anderen bleibt beim leisen Spiel das Tastengewicht und somit die Spielart gleich. Bei der Verkürzung des Hammerwegs wird nämlich die Spielart beim Leisespielen leichter und somit vergleichsweise anders.

Diese Veränderung stört Ihren Spielfluss und führt eher zu einer Anspannung als zu der erwünschten Entspannung. Vor allem für Anfänger ist es wichtig, den Einstieg möglichst leicht zu gestalten.

Denn die beste Motivation ist der Erfolg! Daher sind insbesondere für Einsteiger technische Hilfen wertvoll, die den Erfolg schon bei den ersten Schritten garantieren, indem sie die Komplexität reduzieren.

So können technische Hilfen das bereits bestehende Unterrichtssystem sinnvoll ergänzen. Bereits seit einigen Jahren werden Keyboards angeboten, die das so genannte Programmierte Lernen ermöglichen.

Diese preisgünstigen Instrumente sind mit einer so genannten Leuchttastenschule ausgerüstet. Der Name der Methode gibt den Hinweis darauf, was hier stattfindet.

Es leuchtet nämlich immer die als nächstes zu drückende Taste auf. Mit Hilfe dieser Technik eröffnen sich Ihnen die folgenden Möglichkeiten:.

Da ich offensichtlich zu den Menschen gehöre, die gerne unabhängig lernen, hat mich diese Technologie interessiert. Meine Informationen ergaben, dass es diese Keyboards bereits unter Allerdings nur mit 5 Oktaven.

Trotzdem war ich neugierig. Von den Klavierherstellern kann man bei jeder Gelegenheit hören, dass die Klavierspieler konservativ seien.

Nun kommt es darauf an, wie tolerant Ihr privates Umfeld zum Üben eingestellt ist. Diese Systeme sind sicher eine Überlegung wert.

In beiden Fällen verändert sich der Anschlag etwas. Wie stark diese Veränderung ist, und ob dabei Ihr persönlicher Toleranzbereich überschritten wird, sollten Sie vor dem Kauf selbst vergleichen.

Im Übrigen habe ich die Feststellung gemacht, dass es bei den Stummschaltungen verschiedene elektronische Systeme gibt.

Diese unterscheiden sich erheblich in der Klangqualität. Das ist vor allem in den unteren sowie oberen Oktaven feststellbar.

Hier kommt es teilweise zu einem Nachlassen der Lautstärke. Ebenso kann es bei einem starken Anschlag in der Elektronik zu einem krachenden Übersteuern kommen.

Diese möglichen Schwachpunkte sollten Sie vor dem Kauf überprüfen. Die wohl anspruchsvollste Technologie wurde bereits von der Firma Bösendorfer in Zusammenarbeit mit einem Spezialisten sowie einem Institut in Nordamerika entwickelt.

Mittlerweile ist das System von der Technischen Universität Wien wesentlich verbessert worden. Selbstspieler sind als Lernhilfe eigentlich nicht erwähnenswert, da sie einem das Spielen und folglich das Lernen komplett abnehmen.

Doch dieses System kann sogar die Spielart des Klavierspielers bzw. Vorausgesetzt es gibt von diesen Künstlern die entsprechenden Aufzeichnungen.

Anhand dieser Aufnahmen könnten Sie nun quasi am Original vergleichen, wie diese Künstler eine Passage emotional zum Ausdruck und somit die Zuhörer zum Mitschwingen bringen.

Daher wird diese Variante des Systems, also der eigentliche Selbstspieler, auch als Reproduktionsklavier bezeichnet.

Sie haben in diesem Abschnitt gleich zwei tote Links zu Bösendorfer gefunden? Daran ist Yamaha schuld! Über den Vergleich zwischen der eigenen Ausführung und dem Original wird der Lern-Transfer ermöglicht.

Von erfolgreichen Vorbildern zu lernen, ist eine alte und weit verbreitete Methode! Auch bei diesem Lernweg spielt der Erfolg wieder eine entscheidende Rolle.

Denn beim Lernen durch Imitation studiert man die erfolgreiche Lösung eines Problems. Das Lernen durch Nachahmen, das die alten Griechen Mimesis nannten, ist also eine Möglichkeit, schneller auf die Erfolgsspur zu gelangen.

Bislang ist der Glaube noch weit verbreitet, dass diese Stufe des Musizierens einer sehr kleinen Elite vorbehalten sei.

Das Gegenteil lässt sich ganz einfach beweisen:. Die Wirksamkeit des Lernens lebt von der Rückmeldung. Optimal ist eine Rückmeldung dann, wenn sie schnellstmöglich nach der Ausführung wiedergegeben werden kann.

Beide Punkte sind bei einem zum aufzeichnungsfähigen Selbstspieler ausgerüsteten Instrument gegeben. Hierbei handelt es sich um die aktive Variante des soeben vorgestellten quasi passiven Reproduktionsklaviers, nämlich dem Kompositionsinstrument.

Grundsätzlich geht es beim Lernen des Musizierens um die Entwicklung des so genannten Innenbildes. Die Neurologen sprechen von der Entwicklung einer inneren Repräsentanz der hörbaren Töne.

Doch wie bei einer körperlichen Bewegung ist die Wiedergabe einer Komposition ein Phänomen, das mehr ist als die Summe seiner Einzelteile.

Das wird bei der Interpretation deutlich. Insbesondere für den professionellen Pianisten geht es um die Wirkung , die er beim Zuhörer erreichen kann.

Daher ist es vorteilhaft, wenn er die Gelegenheit erhält, sich die soeben gespielte Passage von der gleichen Klangquelle mit seiner eigenen Spielart anhören zu können.

Mit einem zum aufzeichnungsfähigen Selbstspieler ausgerüsteten Instrument wird es möglich, mal eben schnell die Rollen zu wechseln.

Sie werden jetzt vielleicht einwenden, dass man sich als Klavierspieler doch selbst hört. Da haben Sie schon Recht. Natürlich höre ich mich selbst, wenn ich spiele.

Aber wie die von Neurologen erstellten Aufnahmen aus dem Hirnscanner eindrucksvoll nachweisen, ist beim Hören mehr Gehirn beteiligt, wenn ich nicht durch die Aufgabe des Spielens abgelenkt bin.

Pianisten hören ihr eigenes Spiel aufgrund der so genannten fokussierten Aufmerksamkeit folglich anders als das Publikum. Gerade aufgrund dieses Unterschieds ist die Rückmeldung verbunden mit dem Rollenwechsel für professionelle Pianisten wichtig, wenn es ihnen um die Feinabstimmung der Wirkung ihres Vortrags geht.

Na und für den Klavierspieler ist es mindestens genauso interessant, ob sich das Stück tatsächlich so anhört, wie man glaubt, es zu spielen.

Lerntechnisch gesehen handelt es sich in beiden Fällen um eine kybernetische Schleife mit einem Ist-Soll-Vergleich. Dieser Vergleich wird erst durch die wirkungsvolle da zeitnahe und klanglich-dynamisch identische Rückmeldung möglich.

Da es den Herstellern darum geht, einen Mehr-Wert zu schaffen, der einen möglichst hohen Preis erzielt, begrenzt man sich nicht auf den Prozess der Rückmeldung beim Lernprozess.

Vielmehr erweitert man das Spektrum auf den anspruchsvollen Kreativprozess des Komponierens und vermarktet die Technologie daher bislang exklusiv als Kompositionsinstrument.

Möglicherweise arbeitet Professor Widmer mit seinem Team bereits daran, das Klavier konsequent zu einem optimalen Lernwerkzeug zu entwickeln.

An das Piano als Lernwerkzeug hätte ich die Erwartungshaltung, dass es mich auf diesem Weg interaktiv unterstützt. Denn letztendlich geht es ja darum, nicht dem Computer sondern dem Menschen die hohe Kunst der Interpretation zu vermitteln!

Dabei stellt sich lediglich die Frage, wie man Gewinn definiert. In diesem Fall könnte der entsprechend innovative Hersteller zusätzlich zu dem finanziellen Gewinn auf dem freien Markt eine Spitzenposition erobern bzw.

Ferner besteht die Möglichkeit, einen hohen moralischen Gewinn zu verbuchen, indem man dem Massenmarkt den Zugang zu diesen Lerntechnologien öffnet.

Werbetechnisch gesehen steckt in diesem Thema ein gigantischer Lustfaktor und somit ein schier unschlagbares Kaufmotiv, das über die bisherigen Klavierspieler hinaus zahlreiche neue Interessenten magnetisch anziehen wird.

Durch die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten des Lernprozesses sowie die Wirksamkeit der Rückmeldungen ist der Erfolg für den Anwender garantiert.

Und genau darin steckt der Lust-Faktor: Denn jeder von uns hat doch Lust auf Erfolg! Es spricht sich langsam herum: Die Kids müssen nicht mehr den Brockhaus auswendig sondern programmieren lernen!

Nicht nur Deutschland sondern ganz Europa hat die aktuell wichtigste Entwicklung schlicht verpennt: Den Aufbau, die Entwicklung und Absicherung des Internets.

Damit haben wir uns auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Dass das nicht gut ist und so schnell wie möglich geändert werden muss, ist als reuige Einsicht die Basis für ein Umdenken.

Zwar machen wir uns noch nicht selbst auf den Weg, den Global Playern in Form von alternativen Angeboten eine angemessene Antwort zu geben.

Aber wir eröffnen immerhin den nächsten Generationen einen Ausweg aus dem Dilemma, indem wir sie zur Selbsthilfe als Programmierer befähigen, falls es dann nicht schon zu spät ist.

Selbsthilfe für Weltbürger bedeutet gleichzeitig, dass man den gestalterischen Willen sowie die Gestaltungslust entwickeln muss.

Aber wie macht man das? Darin haben wir ja nun überhaupt keine Erfahrung. Kann man das irgendwo kopieren? Oder müssen wir uns diesbezüglich doch auf den Weg machen, die eigenen Erfahrungen zu sammeln, um daraus lernen zu können?

Nahezu alle Studiengänge der Musik sind überlaufen. Händeringend versucht die Regierung den Studierwilligen klar zu machen, dass sie in diesem Studiengang keine Perspektiven haben.

Und da die Botschaften nicht ankommen, beginnt man der eigenen Kultur die finanzielle Unterstützung in Form von Subventionen zu entziehen.

Das G8 frisst darüber hinaus die notwendige Zeit der Kinder, um sich eigehend mit Kultur beschäftigen zu können.

Doch wie müsste unsere Gesellschaft mit dem Thema Musik eigentlich umgehen, um daraus den maximalen Nutzen ziehen zu können?

So wie es gerade läuft, kann es unmöglich weitergehen. Die Krisenherde auf der Welt nehmen nicht nur zu, sondern die Feuer lodern immer deutlicher auf.

Die Ressourcen gehen zu Ende und der Raubbau an der Natur ist unübersehbar. Diese Welt braucht Gestalter.

Wir bräuchten folglich so etwas wie Spielplätze, um uns lustbetont im Gestalten und kreativen Experimenten üben zu können. Einen solchen Entwicklungsraum könnte uns die Musik anbieten, wenn wir dieses Medium dazu einsetzen wollten.

Um es nutzen zu können, braucht es einen Geist, der Kreativität hoch bewertet. Aus diesem Geist heraus müsste eine Pädagogik entstehen, die darauf abzielt, Potenziale zu entdecken und zu entfalten.

Von Horst Tiwald stammt die mutige Aussage: Wir müssten das Talent trainierbar machen. Damit hat er gemeint, dass wir nicht mehr wie bislang nach Talenten suchen sollten, um diese zu fördern.

Vielmehr müssten wir danach streben, aus jedem ein Talent zu machen. Ein derartig hoch angesetztes Erziehungsziel ist auf entsprechende Entwicklungswerkzeuge angewiesen.

Wie könnte so ein Werkzeug zur Entfaltung von Kreativität aussehen? Das Werkzeug zur Entfaltung von Kreativität müsste ein Instrument sein, das darauf ausgelegt ist, Neues zu erschaffen.

Das Gespeicherte zu bearbeiten, wird immer komfortabler. Aber wer am Klavier komponiert Komponiert denn überhaupt noch jemand am Klavier?

Gehört diese Vorstellung nicht schon längst der Vergangenheit an? Vielleicht da der Anspruch an das Klavier längst nicht mehr darin besteht, ein Kreativwerkzeug zu sein, sondern das Piano heute darauf reduziert wird, um bereits geschriebene Musik zu reproduzieren?

Aber diese Leistung suchen nur die Menschen, die selbst nicht Klavier spielen können. Wer jedoch selbst spielen will, ist an dieser Form von Leistung nur begrenzt interessiert.

Denn selbstverständlich gibt es längst kostengünstigere Möglichkeiten, das Eingespielte aufzuzeichnen sowie in garantiert identischer Dynamik wiedergeben zu lassen.

Unser heutiges Klavier hat nach wie vor ein Notenpult. Aber man konnte bereits davon lesen, dass es in nur 4 Jahren keine Papierdrucker mehr geben soll.

Tageszeitungen sind weltweit vom Aussterben Arte betroffen. Die Welt steht vor einem ziemlich radikalen Umbau.

Wie positionieren sich die Hersteller von Musikinstrumenten in dem Zusammenhang? Mir ist bislang kein Piano mit einem Display bekannt. Vielleicht schimpfen Sie jetzt, da Sie lieber echte Bücher anstelle von eBooks lesen.

Das ist ein guter Hinweis. Denn so lange es um die gleichen medialen Merkmale wie das Lesen von Text geht, gibt es zu den sicher reizvollen Neuerungen ebenso gute Gegenargumente wie z.

Aber sobald es um den Mehrwert geht, nicht mehr nur Texte zu lesen, sondern Filme zu sehen, Tonbeispiele zu hören, möglicherweise sogar mit dem angebotenen Material in einem Programm gleich selbst etwas ausprobieren zu können, ohne das Medium wechseln zu müssen, überwiegen die Vorteile des Neuen.

Auf einem Display könnte man nicht mehr nur dargestellte Noten lesen, sondern. Um neue Musik komponieren zu können, muss man erst Harmonielehre gelernt haben.

Ist Musik nicht eine Sprache der Emotionen? Jeder beherrscht weitgehend seine Muttersprache. Aber wie viele können die grammatikalischen Regeln ihrer Muttersprache inhaltlich korrekt beschreiben und mit Namen benennen?

Massenweise gibt es in den modernen Stilrichtungen Musiker, die mit ihrem Instrument und der Musik sehr flexibel umgehen können, ohne je in den Genuss derartiger theoretisch umfassender Grundlagen gekommen zu sein.

Welche Möglichkeiten gibt es heute, um auf einfachen Weg musikalisch Neues entstehen zu lassen? Ein diesbezüglich effektives Mittel sind die so genannten Loops, zu deutsch Schleifen.

Zahlreiche Ohrwürmer bestehen weitgehend aus derartigen Wiederholungen von musikalisch minimalen Wendungen. Doch auf der Basis solcher Schleifen kann sogar echte Kunst entstehen, wie der Kabarettist Martin O zeigt, der jeden neuen Durchgang dazu nutzt, um das bereits Vorhandene sinnvoll anzureichern.

Gönnen Sie sich 10 Minuten Auszeit! Erleben Sie, wie anlässlich der Überreichung des Deutschen Kleinkunstpreises ein gerade aufgrund der einfachen Mittel beeindruckendes Kunstwerk entsteht:.

Auf der Basis von Loops kann man in einem kleineren Rahmen experimentieren bzw. Man muss also nicht immer ganze Stücke lernen, sondern es würde genügen, eine Tonfolge angeboten zu bekommen, um sich daran kreativ zu entfalten.

Kennen Sie Jacob Collier? Im englischsprachigen Wikipedia gibt es immerhin schon ein paar Erwähnungen von dem jungen Supertalent. Jacob ist Multi-Instrumentalist und Sänger.

Wenn Sie seine Homepage besuchen, dann seien Sie geduldig. Die Seite braucht ein bisschen länger, bis sie vollständig geladen ist.

Aber das Warten lohnt sich: Sie bekommen nämlich einen Einblick in sein Musikzimmer, einen phantastischen Musik-Spielplatz! Jacob singt alle Stimmen selbst, zeichnet sich auf, schneidet und bearbeitet das Video, und er spielt alle Instrumente selber.

So ein Video kann schon mal ein bis zwei Wochen dauern, bis es fertig ist, kommentiert er seinen Schaffensprozess.

Warum ich Ihnen das erzähle? Nun, Jacob Collier setzt das um, von dem ich hier schreibe: Er nutzt die modernen Medien umfassend und geht neue, eigene Wege.

Er ist Vorreiter einer Entwicklung, wie ich sie prognostiziere: Wie kann man dieses Phänomen erklären? Es ist ungeheuer wichtig, dass man einen Rückzugsraum hat, indem man experimentieren, spielen, ausprobieren kann.

Das ist mein Musikzimmer! Seine musikalische Grundausbildung bekam er von der Mutter, die Berufsmusikerin ist, und schon früh mit ihren Kindern Folk-Songs und Bach-Choräle gespielt hat.

Doch danach folgte nicht wie so oft das Ende der Musik-Karriere. Was war bei Jacob anders? Er begann bekannte Lieder neu zu arrangieren.

Und er integrierte die neuen Medien in seine musikalischen Experimente. Wie man trotz seines jugendlichen Alters bereits deutlich erkennen kann, führt dieser Weg zu einem Musiker, dessen Stern weit über das Heute hinaus in die Zukunft strahlt.

Dieser vor Kreativität schier übersprudelnde Geist weckt in der Musikszene Hoffnungen! Mit anderen Worten besteht das Ziel darin, etwas derart zu beherrschen, um es der Wiedergabe durch eine Maschine vergleichbar wiederholen zu können.

Jede Abweichung ist ein Fehler. Fehler sind für Maschinen fürchterlich. Aber für Menschen sind Abweichungen von der vorgegebenen Norm ein notwendiges Element beim Lernen und somit positiv.

Der Fehler wäre nun der unwahrscheinliche Sonderfall der identischen Wiederholung! Das ist eine perfekte Umkehrung.

Für alle Lernwilligen wäre es eine gigantische Befreiung von dem unmenschlichen Druck, eben wie eine Maschine keinen Fehler machen zu dürfen.

Das sind bedenkliche Signale von Persönlichkeitsschwund gegenüber einer schier übermächtigen Industrie. Dabei handelt es ich in meiner Vorstellung um einen Lehr- und Lernweg, der nicht mehr ein Ideal vorgibt, sondern über die Angebote eines methodisch und didaktisch abgesteckten Spektrums bestimmte Erfahrungsmöglichkeiten eröffnet, über die sich dann das individuelle Optimum entwickeln kann.

Die Wiederholung ist ein notwendiges Mittel der Lernmethodik, um technische Fertigkeiten entwickeln, stabilisieren und automatisieren zu können. Die Bewegungsmuster sind in der Regel Vorgaben der Wissenden.

Dabei gibt es in vielen Bereichen der menschlichen Höchstleistung immer wieder Vorbilder, die sich von der Standardlösung erheblich abweichend verhalten.

Die Antwort ist leicht zu finden: Da wir bislang eben noch keine Erfahrung in derartigen Entwicklungsprogrammen haben. Daher wiederholen wir schlicht den Lernweg, den wir selbst einmal erfahren haben.

Individuelle Angebote werden in jeder Hinsicht die Lösung auf den übersättigten Märkten der Zukunft sein. Hier ist eine Gelegenheit dazu, um sich diese Mehrwert-Qualifikation zu erarbeiten.

Denn alle, die nicht Teil des statistischen Durchschnitts sind, werden zum Opfer des Systems: In der Medizin ebenso wie in der Bildung!

Hinsichtlich des Behaltens von Neuem als Ergebnis von Lernen ist die Feststellung interessant, dass wir als Kinder wesentliche Fertigkeiten ohne häufige Wiederholungen gelernt haben.

Das wird im Allgemeinen mit der Plastizität des heranwachsenden Gehirns erklärt. Im gleichen Atemzug geht man davon aus, dass diese Plastizität beim Erwachsenen endgültig zu Gunsten stabiler Hirnstrukturen verloren gegangen ist.

Das ist jedoch nicht die ganze Wahrheit. Wie wir heute wissen, wird unser erwachsenes Gehirn unter bestimmten Bedingungen wieder plastischer. Aber wodurch wird verstärkt Oxytocin produziert, so dass wir selbst als Erwachsene leichter lernen können?

Da wir Menschen soziale Wesen sind, unterstützt jegliche gute Bindung das Lernen. Und was fördert bei Kindern die Bereitschaft zu einem sensationell schnellen und ökonomischen Lernen?

Das so genannte natürliche Neugier-Verhalten. Dieses gesunde Antriebsverhalten verlieren wir dummerweise ausgerechnet im Verlauf unseres Bildungssystems, das nämlich nicht nur auf Kompetenzvermittlung sondern vor allem auf Anpassung abzielt.

Neu- Gier ist im Rahmen des erzieherischen Prozesses zur Anpassung eine Störung, die eliminiert werden muss. Erwachsene muss man begeistern - worin das Wort Geist steckt!

So erklärt sich die folgende Einstellung: Wenn wir schon etwas wiederholen müssen, um es dauerhaft zu speichern, dann wollen wir nicht stumpfsinnig eine Pflicht erfüllen, sondern diese Übung spielerisch gestalten.

Das gelingt auf einem vergleichsweise recht einfachem Weg, wenn wir die zu übende Sequenz bei jeder Wiederholung z.

Doch wie viele Möglichkeiten bietet mir ein herkömmliches Piano, um die Wiederholung klanglich zu variieren? Das verbessert sich mit dem Hybrid-Piano, der neuen Kategorie im Klavierbau.

Denn ein wesentlicher Gewinn aus der Kombination aus akustischen und digitalen Elementen dieser Instrumente besteht darin, unterschiedliche Klänge nutzen zu können.

Der von mir bereits vor fast 4 Jahren öffentlich formulierte und somit für alle Interessierten zugängliche Idealfall der Kombination des akustischen Originalklangs mit digitalen Sounds wurde Anfang von Yamaha mit dem TransAcoutic-Piano realisiert.

Dieser technische wie gedankliche Fort-Schritt könnte der klassischen Musik nicht nur neue Impulse verleihen, sondern sie in eine neue Dimension und somit möglicherweise zurück in die Welt unserer Werte und Wahrnehmung katapultieren.

Einem Tsunami gleich würden gesättigte Märkte aus ihrem Dornröschenschlaf erwachen Im Netz tummeln sich viele verschiedene Knobel- und Logikspiele, die du unbedingt ausprobieren solltest - Auf Coolespiele.

Hinter der Kategorie der Denkspiele verbergen sich die unterschiedlichsten Arten von Games, die logisches Denken, Konzentration, Wissen oder ein gutes Gedächtnis erfordern.

Egal welcher Spieletyp du bist, bei Coolespiele findest du mit Sicherheit eine Reihe von Denkspielen ganz nach deinem Geschmack.

Viele Denkspiele kannst du direkt im Browser spielen, ohne dich registrieren zu müssen. Wenn du dir Spiele lieber auf dein Android- oder Apple-Gerät downloadest und unterwegs zockst, findest du auch hier eine Menge passender Games.

Dazu gehören zum Beispiel Mahjong, ursprünglich ein chinesisches Brettspiel, und das Logikspiel Sudoku, das man auch aus Zeitschriften kennt. Andere Spiele lassen die Herzen von Nostalgiefans höher schlagen, wie zum Beispiel Tetris oder Solitaire, das man schon in den 90ern auf Windows Rechnern zockte.

Daneben gibt es zahlreiche neuere Denkspiel-Varianten, die es in jedem Fall wert sind, ausprobiert zu werden. Es geht stets darum, die gestapelten Steine Schritt für Schritt abzubauen, indem gleiche Paare gefunden werden.

Durch Klicken mit dem Mauszeiger wählst du Spielsteine mit gleicher Farbe aus und entfernst sie auf diese Weise vom Spielbrett: Ein so simples wie geniales Spielprinzip mit Suchtcharakter, das vor allem ein gutes Auge, Geduld und Kombinationsgabe erfordert.

0 Replies to “Spielen.cpm”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *